Fit mit Fabi / #FR1

...genau so wie auf dem Bild, das bin ich. Sport nimmt seit Tag eins einen enormen Stellenwert in meinem Leben ein. Ich begann im zarten Kindesalter von sieben Jahren mit dem Fussball spielen, und das bis heute noch. 2014 kam dann der erste Besuch im Fitnessstudio hinzu, und auch seit dem ein fester Bestandteil. Haltet mich für verrückt, aber ich finde es gibt nicht besseres, als dieses Gefühl nach einem Training. Komplette Erschöpfung, das leichte Zittern der Muskeln direkt danach und 
am nächsten Tag den Muskelkater.

Die ersten Schritte

Wahnsinn, wenn ich mich an die Zeit zurück erinnere. Schon damals als Kind, besuchte ich fast jedes Wochenende Fussballtage in Bayern oder auch Baden-Württemberg. 
Zwei mal die Woche Training, am Wochenende das Spiel, so fing alles an.

Flieg Vogel, flieg!

Irgendwann wurden aus zwei mal die Woche Training, drei mal. Zusätzliches Torwarttraining hat begonnen und ich fand gefühlt von Tag zu Tag mehr Lust auf Sport und auf Fussball.

Fussballerischer Höhepunkt

2020 war für viele ein komisches Jahr. 
Für mich hatte es ein Highlight: Ein Spiel mit meinem Leipziger Herzensverein SG Olympia Leipzig gegen den Regionalligisten LOK Leipzig. 
Zwar verloren wir denkbar knapp (0:11), aber es war ein Wahnsinns Erlebnis!
Quelle Bild: @Christian Modla

Die ersten Schritte im Fitnessstudio!

2014 startete ich meine zweite sportliche "Karriere": Das Training im Fitnessstudio!
Der Geruch von Schweiß, die Hanteln, die laute Musik, diese schier unendlichen Möglichkeiten zum Trainieren. Einfach ich selbst zu sein.
Und dann war es dieses Gefühl von Belohnung. 
Das Prinzip war einfach: Arbeitest du hart - kommen die Erfolge. 

Der Trainer in mir

Der Trainer in mir erwacht!

Als 16-Jähriger wurde ich das erste Mal gefragt, ob ich denn Lust hätte, Kinder und Jugendliche, in einem Ferien Camp zu trainieren. 
Was blieb mir anderes übrig, als direkt zu zusagen?
Am Anfang war es natürlich komplettes Neuland für mich. 
Auch wenn ich es nicht so gerne zugebe, war ich am Anfang ein bisschen nervös. :-)
Auf einmal vor Leuten zu sprechen? Begeisterte, fussballinteressierte Kinderaugen, die einen erwartungsvoll anschauen?  
Nach den ersten, vorsichtigen Stunden hat es mich gepackt. 
Dieses Fieber, den Leuten etwas beizubringen, zu motivieren und Spaß zu haben!
Dieses Strahlen in den Augen der Kinder, wenn etwas klappt, was zuvor noch nicht geklappt hat.